Von der Front in Aleppo -Das Grauen in bewegten Bildern

Man muss sich im Klaren sein, dass diese Bilder grausam sind, jedoch sind sie Realität.
Aus Allepo hört man sonst wenig.

Die letzte Zufahrtsstraße soll dicht gemacht worden sein. Ca. 300.000 Zivilisten sollen in der Stadt eingeschlossen sein, die Welt scheint andere Sorgen zu haben.
Das Morden geht jeden Tag weiter, hier die Filme russischer Kameramänner, die vor Ort drehten.
Es geht seit Jahren so. Aleppo, seit dem römischen Reich, einer der Handelsknotenpunkte liegt in Schutt und Asche. Die Menschheit verrät sich selbst.
Für den normalen Mitteleuropäer ist das Wort Krieg nur schwer zu verstehen, nicht greifbar, hier wird das Grauen des Krieges plastisch.

An der Diskussion teilnehmen